Dewey und ich - Die wahre Geschichte des berühmtesten Katers der Welt

  • Dewey und Ich - von Vicki Myron und Bret Witter


    Inhalt:


    Als Vicki Myron an einem eisigen Januarmorgen die Tür der Stadtbücherei von Spencer, Iowa, aufschließt, hört sie ein dumpfes Miauen. Die Bibliothekarin sieht in dem Kasten für zurückgegebene Bücher nach und findet ein winziges Katzenjunges mit halb erfrorenen Pfoten.


    Vicki und ihre Kollegen wärmen das Tier, geben ihm zu fressen. Und als der kleine Kater sich mit einem endlosen Schnurren bedankt, ist er adoptiert. Das war vor über 20 Jahren. 2006 stirbt Dewey im stolzen Katzenalter von 19 Jahren, und da ist er längst eine weltweite Berühmtheit.



    Dewey und Ich

    Leb', so wie du dich fühlst!

    Lieben Gruß

    Calanthe_Rosea

    Baerliadmin2.jpg

  • Das Buch DEWEY und Ich behandelt das Leben des Katers vom Auffinden in der Abgabebox bei der Bibliothek in Spencer bis zu seinem Tod. Dabei wird die Geschichte aus der Sicht der Bibliothekarin Vicky Myron erzählt, die ihn gefunden und zum Großteil auch betreut hat. Aber sie war es nicht allein, denn ihre Kolleginnen kümmern sich auch rührend um das Katerchen und es dauert nicht lange, bis er das Herz nicht nur des Personales dort, sondern auch der ganzen Stadt erobert.


    Zuerst steht man natürlich erstmal ratlos der Situation gegenüber, aber nachdem der durchgefrorene Kater gebadet, bekuschelt und gefüttert wurde, wird schnell klar: er muss bleiben. DAS allerdings muss auch von der Stadt Spencer in IOWA, zu der die Bibliothek gehört, genehmigt werden.


    Nachdem er bleiben darf, erobert er sich nach und nach die Räume der Bibliothek und viele Besucher lernen ihn kennen und lieben. Egal ob es sich um ein Kind, Familien, Geschäftsleute, Studenten, Omas und Opas handelt, auch der Vorstand ist von dem Kater eingenommen. Langsam spricht sich das Dasein von Dewey im ganzen Land herum, es gibt Artikel über ihn, Interviews werden gedreht, Fototermine wahrgenommen.


    Seine ganzen Marotten, Vorlieben, sein Tagesablauf, sein Charakter, seine Liebenswürdigkeit, Aufmerksamkeit zu den Menschen, Rituale, Spielzeiten, etc. werden in der Geschichte berücksichtigt, so dass der Leser sich in das Leben des Katers einfühlen und einfinden kann. Und auch wenn man nicht in der Bibliothek weilt, kann man sich das Leben mit ihm und dem Personal sowie mit Vicki und ihrer Familie, ihrer Tochter und ihren Freunden, Bekannten etc. sehr gut vorstellen.


    Beleuchtet wird außerdem die Stadt Spencer, deren Menschen, die Umstände, die Wirtschaft – zum Zeitpunkt, als der Kater zu ihnen gestoßen ist, das Leben dort – später dann die Umstrukturierung und Veränderung im Laufe der Zeit …. Insgesamt geht es um einen Zeitraum von ca. 20 Jahren, wobei auch die Entstehungsgeschichte und Perspektive mit einfließen.


    Die Person Vicki Myron mit ihrer eigenen Lebensgeschichte spielt ebenso eine Rolle, denn der Kater ist mehr für sie als einfach nur ein Katzentier, gibt er ihr auch selbst einen Halt während ihrer nicht einfachen Lebensgeschichte, die auch mit Eheproblemen, Studium oder auch Krankheit zu tun hat.

    Der Kater bringt es fertig, sich um all die Leute zu kümmern, die es brauchen und schenkt Missmutigen und depressiven Menschen wieder Lebensmut, zum Beispiel den Farmern, es geht dabei nicht einfach nur um das Streicheln seines Fells, es geht um viel mehr.


    Als es dann zu seinem Ende zugeht, wird deutlich, wie sehr er in deren aller Leben inzwischen Platz gefunden hat und wie sehr in letztendlich alle vermissen. Er hat nicht nur Geschichte in einer Bibliothek geschrieben, nein, er wurde bekannt in der ganzen Welt als DER Kater, der eine ganze Stadt mit sich berührt hat und bei den Menschen im Herzen angekommen ist.


    Eine richtig liebenswerte Geschichte, von einem Kater, der geliebt wird, von einer Philosophie, die er ausstrahlt und von einer Liebenswürdigkeit, die er an alle weiter gibt und ein Loch, das er in den Herzen jener hinterlässt, die ihm jemals begegnet sind. Auch bei denen , die extra angereist sind, über Kilometer oder Kontinente hinweg, nur um ihn zu sehen.

    Leb', so wie du dich fühlst!

    Lieben Gruß

    Calanthe_Rosea

    Baerliadmin2.jpg